fbpx

Aus LIEBE zu MIR zum Wohlfühlgewicht

Heute möchte ich euch zu einem ganz besonders interessanten und spannenden Thema etwas erzählen:

„BYE, BYE TRAUMFIGUR? WIE GEHT DAS MIT DEM WOHLFÜHLGEWICHT AB 40? ODER 50?“

Das ist das Thema der diesjährigen Blogparade von Lemondays dem online Wohlfühlmagazin für Frauen ab 40.

Lemodays hat etwas Wunderbares ins Leben gerufen mit dieser Blogparade. Viele wundervolle Frauen schreiben/ podcasten oder machen ein Video zum Thema.

Na, wenn da nicht ein Mega Fluss an Ansichten, Erfahrungen, Tipps, Ideen und Geschichten rüberschwappt, wo dann? Du hast die Chance für dich mitzunehmen was sich stimmig und richtig anfühlt.

Und vielleicht ja den ein oder anderen Perspektivwechsel aus meiner Geschichte.

TRAUMFIGUR? WOHLFÜHLGEWICHT? Worum geht es denn EIGENTLICH?

Es geht darum, zu erkennen was du dir selbst wert bist und um die Liebe zu dir. Ich möchte dir heute und hier meine persönliche Geschichte dazu erzählen:

Ich war immer schlank. Bis auf kurze „Ausreißer“ nach meiner zweiten Schwangerschaft. Da blieben nämlich etwa 12 Kilo mehr als vorher hängen. Doch als mein Sohn drei Jahre alt war, da schaffte ich es mit Bewegung und mit weniger Essen das Gewicht wieder zu reduzieren, auf das was immer war. Ich war jung (31), sah gut aus, war wirklich schlank und doch ich war nicht glücklich. Gestresst, genervt und zeitweise einfach völlig überfordert mit meinem Leben. Und das, wo ich doch meine Traumfigur hatte, mein absolutes Wohlfühlgewicht.

Nach der Trennung von meinem Mann folgte eine neue Partnerschaft. Diese endete in meiner persönlichen Lebenskrise. Ich begann mein Leben aufzuräumen, nicht aufzugeben. Alte Wunden zu heilen. Doch meine Verletzungen aus dieser Partnerschaft, die waren so groß, dass für mich klar war, dass dies der Hintergrund war, warum ich innerhalb von 16 Monaten 20 Kilo an Gewicht zu nahm. Es war eine Art Schutzpanzer. Klar, es waren auch noch ein paar Hormonelle Punkte nicht ganz unwichtig. So hatte ich zu diesem Zeitpunkt eine Fehlfunktion meiner Schilddrüse. Doch auch diese schreibe ich bis heute meiner damaligen seelischen Verfassung zu. Dazu kam außerdem, das in dieser Zeit, sehr viel Wandel und Umbruch geschah. Ich landete im Burn-out, wechselte den Job und im Anschluss nahm ich eben über 20 kg an Gewicht zu.

Man könnte aus heutiger Sicht einerseits sagen: Es war zum viel für mein System, was da an seelischem Wandel geschah, deshalb hab ich es „von außen“ geschützt. Doch gleichzeitig sage ich: Es war genau richtig.

All, das was geschah, war notwendig und mein Körper, der baute sich eben seinen Schutzschild auf, um schön auf die Seele aufzupassen. Ich begann mehr und mehr anzunehmen was ist. Akzeptanz. Fand mich noch immer schön. Mit 1,62 m Körpergröße und zu Höchstzeiten 87 kg auf der Waage. Ich liebte meinen Körper. Jede Zelle.

...und doch:

Fühlte ich mich nicht wohl. Klingt das nicht ver-rückt? Ich liebe meinen Körper und fühle mich nicht wohl? Nein, das ist ganz und gar nicht verrückt. Denn das nicht wohlfühlen hatte überhaupt nichts damit zu tun, ob ich mich schön finde oder nicht. Das sich nicht wohlfühlen hatte andere Gründe.

Doch dazu später.

Ich arbeitete weiter an mir. Nie an meinem Gewicht oder meinem Körper. Ich widmete mich meinem inneren. Meinen Heilungsprozessen. Der Seele. Durch Aufstellungsarbeit, Energiearbeit, Persönlichkeitsentwicklung.

Ich las viele, viele Bücher. Eignete mir neues Wissen an, erkannte, reflektierte und ent-wickelte mich immer mehr in die Richtung mich selbst zu lieben. Immer mehr erkannte ich, wie wertvoll und wichtig ich mir selbst bin und auch sein sollte. Dabei heilten natürlich alte Wunden. Stück für Stück.

Dieses Shirt mit der Aufschrift „Ich liebe mich“ findest du in meinem Shop. Klicke einfach auf den Button. Dort findest du auch noch weitere, von mir kreierte Shirts, mit verschiedenen Worten. Worte tragen Energie. Die ANGEL SIGNS, sind Zeichen der Engel und möchten in die Welt. Sei auch DU ein Teil davon und mache die Welt zu einem Ort voller Liebe zu dir.

Zeit für Neues

Eines Tages, da kam ein Punkt, an dem sich vieles das noch an mir hing, auflöste. Es war Ostern –Ostern steht symbolisch für den Neubeginn. Ich spürte die Veränderung. Ich spürte, dass die Zeit gekommen war. Ich durfte und konnte mich lösen von meinem Schutzpanzer.

Ich entschied mich einige Tage zu fasten, denn fasten ist eine wundervolle Möglichkeit dem Körper wieder Freiheit und Wohlbefinden zu verschaffen. Fasten reinigt nicht nur auf körperlicher Ebene, sondern auch auf der seelischen Ebene findet dieser Reinigungsprozess statt.

Du fühlst dich, schon alleine durch das Fasten, um so vieles leichter. Raus mit dem alten „Müll“ der sich ablagert, hat in dir.

Das war der Startschuss –Ich begann meine Ernährung umzustellen. Was mir guttut und was nicht, das wusste und weiß ich schon länger, denn im Zuge meiner Entwicklung auf meinem Weg zu mir und zu mehr Selbstliebe, beschäftigte ich mich auch intensiv damit, welche Lebensmittel was mit mir machen. Tun sie gut, fühle ich mich wohl oder machen sie mich schwer und träge.

Nach dem Startschuss war es für mich ein leichtes all das Wissen umzusetzen. Bei MIR war es:

Viel Wasser (ich habe damals mindestens 2,5 Liter Wasser über den Tag verteilt getrunken – das ist wichtig, weil der Körper Wasser braucht, weil Wasser reinigt und weil es auch das Hungergefühl reduziert – denn häufig ist Hunger gar kein Bedürfnis des Körpers nach Nahrung, häufig würde hier ein Glas Wasser erst mal reichen)

Kohlenhydratarme (fast freie) Ernährung (ich hatte meinen Schwerpunkt auf Eiweißreiche Kost gelegt)

Weizen frei (mir tut Weizen nicht sonderlich gut, wie vielen heut zutage –Weizen macht mich träge, schwer und aufgedunsen)

Viel Gemüse – mal mit Tofu, mal mit Fleisch, mal mit Fisch. Alles sehr abwechslungsreich und kreativ.

…und das wichtigste: Ich habe mir NICHTS verboten, auf nichts verzichtet. ABER: ich habe auf mein Gefühl vertraut und mich gefragt: WILL ich das jetzt wirklich? Will ich das jetzt, weil mein Körper das braucht oder etwa deshalb, weil es alte Gewohnheiten sind, weil ich undiszipliniert bin?

Ich habe alles aus der Sicht der LIEBE zu MIR betrachtet und danach gehandelt. Und wenn ich dann das Gefühl hatte, auf der Grillfeier am Abend zum Fleisch, einen Nudelsalat und Baguette essen zu wollen, wohl wissend, dass es nicht optimal für mich ist, dann habe ich es getan, ganz BEWUSST. Denn das ist das allerwichtigste auf dem Weg zu dir und auch deinem Wohlfühlgewicht:

Gehe bewusst deinen Weg!

Die Liebe zu mir war mein Schlüssel zum Wohlfühlgewicht

Selbstliebe ist der Schlüssel zum Glück und genau deshalb ist es auch überhaupt nicht verrückt sich schön zu finden und doch unwohl. Weil es zwei verschiedene Sachen sind.

Ich fand mich wirklich schön zu dieser Zeit und vielleicht fanden das viele andere damals nicht, das kann ich nicht beurteilen, aber das war und ist auch gar nicht wichtig. Wichtig war für mich damals mich lieben und annehmen zu lernen, so wie ich bin. Und das war nun mal nicht mehr rank und schlank und sexy wie früher, sondern das waren eben fast 30 kg mehr als das, was ich zu meinen „Besten Zeiten“ wog.

Da ich ja aber voll und ganz im Prozess war mich selbst zu heilen und endlich wirklich richtig glücklich zu werden und alles abzulösen, was mir nicht mehr dienlich ist, schleppte ich die Pfunde eben eine Weile mit rum. Ich fand schöne Kleidung und erkannte das ich auch attraktiv und schön aussehen kann mit ein paar Kilos mehr auf den Rippen. Die Liebe zu mir wuchs. Zu mir, meinem Körper, zu meinen Geschichten meines Lebens. Heilung fand statt.

Doch auf diesem Weg, dem Weg der Liebe zu mir, da stellte ich fest: Das Gewicht tut dir nicht gut!!

So, da war ich nun: im Frieden mit meinen Pfunden und mir, glücklich und gefüllt mit Liebe und erkannte: Da ist noch etwas, das mir schadet. Und das meine ich wortwörtlich.

Was ist mein Körper mir wert

Ich erkannte, wie ich immer schwerfälliger wurde, mir das Atmen schwerfiel. Kaum setzte ich mich ein kleines bisschen körperlicher Aktivität aus (zum Beispiel eine ansteigende Straße hoch laufen beim gemütlichen Spaziergang) musste ich schnaufen, als gäbe es kein morgen mehr.

Ich begann zu spüren, wie mir die Leichtigkeit fehlte. Die Leichtigkeit in meiner Bewegung, in meinem Leben. All dies war für mich auch symbolisch zu sehen. Ich erkannte und wusste: „Du MUSST dich von den Pfunden trennen, du musst dich lösen von diesem Schutzpanzer, aus LIEBE zu dir.“

Denn wenn ich ihn behalten hätte, dann hätte ich meinem Körper Schaden zu gefügt. Meine Knie taten weh bei Belastungen, ich hatte Wassereinlagerungen überall in meinem Gewebe.

Und da ich über 20 Jahre als Krankenschwester tätig war, so habe ich natürlich auch noch ein wenig mehr den Einblick darüber, was denn in einem Körper so alles los ist und passieren kann, wenn man sich nicht gut um ihn kümmert. Wobei das heut zutage doch auch schon den meisten bewusst sein dürfte.

Tja, in diesem Prozess, kam dann eben besagtes Ostern und alles begann sich zu verändern.

Mit all diesen Prozessen, meiner Disziplin, der Umstellung der Ernährung und der Liebe zu mir schaffte ich es innerhalb von 4 Monaten 18 Kilo an Gewicht zu reduzieren.

Es war unbeschreiblich wie viel leichter ich mich schon nach den ersten 4 Kilo fühlte- die waren erstmal ja nur Wassereinlagerungen und „alter Müll“ den ich durch das Fasten löste. Doch das war so eine Befreiung. Gleichzeitig das Gefühl mir selbst etwas Gutes zu tun. Denn das ich mein Gewicht loslassen wollte, das hatte einzig und allein mit mir zu tun. Nicht mit dem Schönheitswahn dem wir alle tagtäglich ausgesetzt werden, nicht damit irgendjemandem gefallen zu wollen- NEIN- nur ich für mich. Aus Liebe zu meinem Körper.

Du selbst bist der wichtigste Mensch in deinem Leben

Ich durfte dabei erfahren, das es, auch wenn Frau schon jenseits der 40 ist, flott und erfolgreich gehen kann, sich von Ballast zu lösen. Gleichzeitig durfte ich auch erleben, dass es danach stagnierte. Es blieb bei den 18 Kilo weniger. Zu meinem wirklichen Wohlfühlgewicht, da fehlen mir noch ein paar Kilogramm. Doch alles zu seiner Zeit. Das Leben ist ein ständiger Wandel, vor allem dann, wenn man sich auf dem Weg zu sich selbst befindet. Da ist heute etwas wichtig, morgen ist etwas anderes dran.

Ich lernte, etwa 2 Monate nach dem Start meinem Körper gutes zu tun, meinen Partner kennen. Den Mann, den ich mir immer wünschte, den Mann, den ich vor all diesen Prozessen niemals hätte annehmen können, weil ich mit mir nicht im reinen war.

Seither liegt der Fokus darauf, gemeinsam zu wachsen und unser Business voranzubringen, das wir gemeinsam leben. Gemeinsam Liebe in die Welt zu bringen. Ernährung ist immer wieder Thema in unserem Alltag, doch gibt es auch BEWUSSTE „Ausrutscher“. Hier merke ich gleich, dass es mir nicht gut. Ich weiß und spüre es. Also schaue ich hin und reflektiere. Manchmal, da sind andere Dinge gerade wichtiger und da rutschte ich auch mal in alte Muster. Weil es vermeintlich schneller geht. Es ist ein Prozess. Und der Zeitpunkt wird kommen wo mein System bereit ist für den nächsten Schritt, um vollkommen bei meinem Wohlfühlgewicht anzukommen. Bis dahin liebe ich mich wie ich bin. Nehme an, was ist und arbeite weiter an mir.

Und ja, manchmal purzelt mein Gewicht auch wieder 2-3Kilo hoch, ich erkenne es und reflektiere weiter. Beginne wieder was dagegen zu tun. Ich weiß ganz genau was für mich richtig ist. Darum geht es: zu lernen was DU und Dein Körper brauchen und wollen. Das ist nämlich bei jedem Menschen anders. Es gibt kein Patentrezept- es gibt Deine Intuition und Dein Dich selbst kennenlernen, beobachten und reflektieren. Bewusst sein mit Dir.

Was ich Euch allen, all den zauberhaften Frauen, die mit sich hadern, die unglücklich sind mit sich und ihrem Gewicht von Herzen sagen möchte:

Dein Weg ist nicht meiner und umgekehrt. Dein Wohlfühlgewicht kann und wird vermutlich ein ganz anderes sein als meines und wie das von vielen anderen Frauen.

Finde die Liebe zu Dir und Du findest Deinen Weg. Denn erst, wenn Du Dich liebst und annimmst, wie Du bist, können sich die Türen öffnen die Dir DEINE ureigene wahre und tiefe Wahrheit zeigen. Die Dir zeigt, was Du wirklich willst, wer Du wirklich bist und was du wirklich, wirklich brauchst.

Aus Liebe zu Dir!

…und dann ist es auch egal ob du über 40 bist oder nicht. Denn DANN wirst du all das tun was für dich richtig ist. Dann wirst du die Menschen finden die du brauchst um durch den Prozess zu gehen. Die dir dann Unterstützung geben. Die dich begleiten auf deinem Weg zu deinem Wohlfühlgewicht- die dir geben was du an Wissen brauchst oder an Alternativen Heilmethoden zu deiner Unterstützung für deine Seele und deinen Körper- und dann ist dir auch egal wie lange es dauert. Denn du tust es für dich!

Und jeder Erfolg ist ein Lohn für die Liebe zu Dir!

Von Herzen

Melanie Engl

Expertin für LIEBE, WACHSTUM und FREIHEIT

Heilerin- Schamanin- Künstlerin- Geschichtenerzählerin

P.S. Lasse mir gerne einen Kommentar hier: Wie geht es dir mit deinem Gewicht?

Ich freue mich wenn du mir auf Facebook folgst und Teil meiner Community wirst 🙂

 

Und wenn du noch weitere wertvolle Beiträge aus der LEMONDAYS Blogparade lesen möchtest, dann schau doch mal vorbei bei diesen Frauen hier:

Martina Tripold- Pratscher– von ihr erfährst du in ihrem Artikel die 9 besten Tipps für einen Traumkörper

 

Leonie Garth– die in ihrem Artikel darüber erzählt, wie wichtig es ist, sich von Ballast zu befreien 

Silke Steigerwald- erzählt in ihrem Artikel eine wundervolle Geschichte darüber wie das so mit dem Karma der Frauen ist und damit es allen Recht machen zu wollen, bloß sich selbst nicht. Sehr lesenswert!

2 Gedanken zu „Aus LIEBE zu MIR zum Wohlfühlgewicht“

  1. Ein sooooooooo schöner und ehrlicher Beitrag, liebe Melanie Engl (man sieht und spürt, du machst deinem schönen Nachnamen alle Ehre) ♥ Vielen lieben Dank für deinen WUNDER-vollen Artikel und DANKE auch für die liebevolle Verlinkung

    Herzlichst
    Silke

    Antworten
    • Oh liebe Silke, vielen lieben Dank für deine wundervollen Worte an mich <3 Es war eine wirkliche Freude meine Geschichte zu schreiben. Von Herzen gerne habe ich deinen wundervollen Artikel verlinkt. Herzensgrüße an dich, Melanie

      Antworten

Schreibe einen Kommentar